Warum sind chinesische Chengyus so maechtig

'Achtfacher Pfad'

Chinese Written Language and Pronouciation

Fuer die Standard-Aussprache (PuTongHua, "Mandarin") wird ein Transliterationskonzept verwendet dass "PinYin"  genannt wird. Es wird mit Lateinischen Buchstaben geschrieben, in dem durch diakritische Zeichen die Ton-Hoehe mit abgebildet wird.

Chinesisch ist wie einige der Sino-Tibetischen Sprachen (z.B. auch Thai) eine sogenannte Tonsprache, bei der die Ton-Hoehe eine entscheidende Rolle spielt. Im Standard-Chinesisch finden sich vier verschiedene Tonhoehen (plus Neutral-Betonung). So wird aus den rund 200 Standard-Silben ein mehrfach groesseres Silbenkonzept.

Die Schreibweise transliterierter Chinesischer Schriftzeichen weist einige Besonderheiten auf. Im Lautbestand befindet sich auch der Umlaut "ü", der auf der Standard-Tastatur mit dem ansonsten nicht verwendeten "v" dargestellt wird. "Lv" ist also als Lü zu lesen.

_________________________________________________

Thestandard pronunciation(PuTongHua,"Mandarin")has atransliteration concept called "Pinyin". It is written with latin letters and makes use of diacritic marks, representing tone characteristics of the spoken syllable.

Chineseis a tonal language likeother Sino-Tibetanlanguages ​​(e.g.Thai). In spoken Chinese, thetoneheight, length, and character, plays a crucialrole.StandardChinese uses fourdifferent pitches(plusneutralaccent).Thus, the 200standardsyllables become a much larger syllableconcept.

The spellingof transliteratedChinesecharactershave some special features.According totheinventory, there isalsothe umlaut"ü", whichis displayed on thestandard keyboardwith the "v"otherwiseunused."Lv"is thusto be read asLü.



(八聖道分, Bā Shèng Dào Fēn)

Der 'Achtfache Weg' stellt das allen Buddhistischen Stroemungen gemeinsame Glaubensbekenntnis dar. Es sind die 'Rechte Erkenntnis', die 'Rechte Gesinnung', die 'Rechte Rede', das 'Rechte Handeln', der 'Rechte Lebenswandel', Das 'Rechte Streben und die 'Rechte Achtsamkeit'. Die Erkenntnis der 'Vier Edlen Wahrheiten' und die Beachtung des 'Achtfachen Pfades' stellen eine Anleitung zum Erreichen der Erloeesung im 'Nirvana' dar. Symbol des 'Achtfachen Pfades' ist das 'Rad des Schicksals' (Dharma-Chakra) mit seinen acht Speichen, und gilt als Sinnbild des Buddhismus (UniCode Zeichen U+2638 (9784)). Die Zahl (Ziffer) 'acht' hat eine besondere Bedeutung im Chinesischen Sprachraum.


_________________________________________________


The 'Eightfold Way' represents the creed common to all Buddhist strains. It is the 'Right Knowledge', the 'Right Mind', the 'Right Speech', the 'Right Action', the 'Right Lifestyle', the 'Right Aspiration' and 'Right Mindfulness'. The knowledge of the 'Four Noble Truths' and the observance of the 'Eightfold Path' provides instructions for achieving the salvation in 'Nirvana'. The symbol of the 'Eightfold Path' is the 'Wheel of Destiny' (Dharma-Chakra) with its Eight Spokes, and is considered a symbol of Buddhism (UniCode character U + 2638 (9784)). Number (numeral) 'eight' has a special meaning in the Chinese language realm.

Buddha, als historische Person 'Siddharta Gautama', 'Shakamuni' (563 bis 483 v.u.Z.) war ein Fuerstensohn aus dem Geschlecht der 'Shakiya', der aufgrund seines geistig nicht ausgefuellten Lebens seines privilegierten Status in seinem 29. Lebensjahr entsagte und Asket wurde. Als Wanderprediger hatte er in seinem 35. Lebensjahr ein Erweckungserlebnis, und wurde zu einem 'Buddha', einem 'Erleuchteten'. Nach der Tradition der Wandermoenche zog er durch Nordindien und viele Anhaenger mit seinen Lehrreden ueber die 'Vier Edlen Wahrheiten' und den 'Achtfachen Pfad' der Tugend anzog. Nach seinem irdischen Ableben wurde in der Folgezeit eine religioese Tradition begruendet, die sich zum 'Buddhismus' in seinen diversen Stroemungen entwickelte. 


_________________________________________________


Buddha, as a historical person 'Siddharta Gautama', 'Shakamuni' (563 to 483 B.C.E.) was a prince of the Royal Shakiya family, who renounced his privileged status at the age of 29 due to his mentally unfilled life and became an ascetic. As a wandering preacher, he had an awakening experience in his 35th year and became a 'Buddha', an 'Enlightened One'. Following the tradition of the wandering monks, he traveled through northern India and found many followers with his lectures on the'Four Noble Truths' and the 'Eightfold Path' of virtue. After his earthly demise, a religious tradition was established that developed into 'Buddhism' in its various strains.



(菩萨, PúSà)


Im Buddhismus ist ein Bodhisattva jede Person, die sich auf dem Weg zur Buddha-Schaft befindet. Die bekanntesten transzendenten Bodhisattvas sind: Avalokiteshvara (观音, GuanYin) der Boddhisatva des Mitgefuehls, Manjushri (文殊, WenShu) der Boddhisatva des Wissens und Maitreya (弥勒 佛, MíLèFó) der Boddhisatva der Zukunft und Freundlichkeit, oft als "Lachender Buddha" bezeichnet. .


_________________________________________________



In Buddhism, a Bodhisattva is any person who is on the path towards Buddhahood.  The best known transcendent Bodhisattvas are: Avalokiteshvara (观音, GuanYin) the Boddhisatva of Compassion, Manjushri (文殊, WenShu) the Boddhisatva of Knowledge and Maitreya (弥勒佛, MíLèFó) the Boddhisatva of Future and Friendliness, often named the 'Laughing Buddha'.

(佛教 FóJiào)


Der Kern der Lehrreden Gautama Buddhas sind die 'Vier Edlen Wahrheiten'. Die 'Edle Wahrheit ueber das Leiden', die 'Edle Wahrheit ueber die Ursache des Leidens', Die 'Edle Wahrheit ueber die Beendigung des Leidens' und der 'Pfad der Ausuebunmg' der zur Beendigung des Leidens im 'Nirvana' fuehrt.

Die Hauptstroemungen sind der Hinayana (Theravada in Burma, Kambodscha, SriLanka,Thailand) und der Mahayana-Buddhismus. Die in Suedostasien vorherrschende Stoemung ist der Mahayana-Buddhismus (China, Japan, Korea, Vietnam). Der Vajrayana (Tibet, Mongolei) hat sich aus dem Mahayana entwickelt.

In den ersten Jahrhunderten nach Buddhas Tod wurden auf drei Konzilen ein Kanon der Lehrreden Gautama Buddhas festgelegt, der in unterschidlichen Auslegungen die diversen Stroemungen des Buddhismus beeinflussen. Gemeinsame Basis aller dieser Stoemungen ist der 'Achtfache Weg', der als eine Art gemeinsames Glaubensbekenntnis gelten kann.


_________________________________________________


The core of Gautama Buddha's discourses are the 'Four Noble Truths' (四谛, SiDi). The 'Noble Truth about Suffering', the 'Noble Truth about the Cause of Suffering', the 'Noble Truth about the End of Suffering' and the 'Path of Exercise' leading to the end of suffering called 'Nirvana'.

The main religious strains are Hinayana (or Theravada in Burma, Cambodia, SriLanka, Thailand) and Mahayana Buddhism. The prevailing trend in Southeast Asia is Mahayana Buddhism (China, Japan, Korea, Vietnam). The Vajrayana (Tibet, Mongolia) developed from the Mahayana.

During the first centuries after Buddha's death, a canon of Gautama Buddha's teachings was laid down at three councils, which influence the various currents of Buddhism in different interpretations. The common basis of all these disorders is the 'Eightfold Way', which can be seen as a kind of common creed.





(woertl. "Meeres-Stadt, Heiliger Ort"  /  literally "Sea City, Holy Place")

Fabelstadt (Heiliger Ort) im Meer ("Luftschloss"). Der Bilder-Drachen weist auf eine Chinesische Fabel hin. Die Deutsche Bezeichnung "Luftschloss" oder "Luftspiegelung" (Fata Morgana) kommt dem Wesen der Bezeichnung nach schon recht nahe, und weist auf eine 'truegerische Spiegelung' hin. Allerdings gibt es keine vergleichbare Fabel im Deutschen, und die VerOrtung der Chinesischen Fabel ist im Meer zu suchen, und nicht wie im Deutschen im Himmel zu finden. Luftspiegelungen finden sich aber an beiden Orten.

_________________________________________________

Mythical City (Holy place) in the sea ("Castle in the Air"). The images of the picture-kite points to a Chinese fairy tale. The English term "Castle in the Air" or "mirage" is the essence of the Chinese term, and is already quite close to it, and also hints to a 'deceptive mirage'. However, there is no similar fairy tale in English, and the localization of the Chinese tale is in the sea, and not to be found in heaven. Nevertheless, there are mirages near both localizations.


Die Reise nach Westen  /  Journey to the West

Die Reise nach Westen (Chinesisch Xi You Ji), geschrieben waehrend der Ming-Dynastie im 16. jahrhundert, ist einer der vier klassischen Romane Chinas und spielt zur Tang-Zeit. Die Reisegeschichten sind verbunden mit chinesischen Volkssagen, Legenden und Themen des Buddhismus und Daoismus und erzaehlen von der Reise des Moenches XuanZang (Tripitaka,  629–645 )  zum "westlichen Himmel", im heutigen Indien, von wo er Buddhas heilige Schriften nach China bringen soll.

Der Hauptteil erzaehlt von dem von Himmel und Erde geborenem steinernen Affen Sun WuKong, der uebernatuerliche Faehigkeiten hat, und spaeter sogar die Unsterblichkeit gewinnt, sich zum Koenig der Affen macht und Aufruhr im Himmel stiftet. Der Himmelskaiser sendet all seine Truppen gegen Sun Wukong, doch diesem gelingt es immer wieder - meist durch List - die himmlischen Heerscharen zu ueberwaeltigen oder ihnen zu entkommen. Schliesslich ruft der Himmelskaiser Buddha zu Hilfe, dem es gelingt, den Affenkoenig zu ueberlisten: Er schafft ein Gebirge aus den fuenf Elementen Wasser, Feuer, Holz, Erde und Metall und bedeckt Sun Wukong damit. Ein zusaetzlicher Zauber haelt ihn zudem an einem Felsen  fest. Erst Jahrhunderte spaeter wird er vom buddhistischen Priester XuanZang befreit, der ihn als Schueler annimmt, worauf er diesen zehn Jahre auf seiner Reise bis vor das Antlitz Buddhas begleitet, um die heiligen Schriften nach China zu bringen.

Der Moench XuanZang, wird auf seiner Reise von drei anderen Personen begleitet. Von diesen stellt Sun WuKong, der Koenig der Affen, mit seiner Mischung aus ungestuemem Verhalten, grossem Mut, merkwuerdigem Humor und stellenweise ueberraschender Weisheit den eigentlichen Hauptcharakter der Geschichte dar. Sun Wukong ist eine der bekanntesten mythischen Kreaturen Chinas und koennte im Ursprung mit dem indischen Affengott Hanuman verwandt sein.

Weitere Begleiter XuanZangs sind Sha WujJng, ein Wasser- oder Halbdaemon mit furchterregendem Antlitz, und Zhu BaJie, eine Mischung aus Schwein und Mensch. Beide sind fuer ihre Verfehlungen bestrafte ehemalige himmlische Wuerdentraeger. Sha WuJing war der "Vorhang-lueftender General", der eine wertvolle Vase zerstoert hat, Zhu BaJie ist der Marschall der himmlischen Segelflotte, der fuer seinen Flirt mit der Mondgoettin Chang’E durch das Rad der Reinkarnation getreten wurde, und dabei ein Schwein als Mutter bekam. Das Pferd XuanZangs war urspruenglich der dritte Prinz des Drachenkoenigs, der die Perle seines Vaters in Brand gesetzt hatte und dafuer zum Tode verurteilt worden war. XuanZang selbst ist die Reinkarnation der Goldenen Zikade, einem Juenger Buddhas, der bei einem Vortrag eingeschlafen und deshalb verstossen worden war. Die 81 Leidenswege, die XuanZang hauptsaechlich im Verlauf der Reise zuruecklegt, sind wesentlicher Bestandteil seiner Busze so wird die letzte Pruefung am Schluss von Buddha selbst angeordnet. Die Weggefaehrten XuanZangs bei der Reise nach Westen begleiten ihn, um ihre vergangenen Missetaten zu suehnen.

vgl. auch SunWuKong (Affenkoenig)

_________________________________________________

Journey to the West is one of the Four Great Classical Novels of Chinese literature. It was written in the 16th century during the Ming Dynasty and attributed to Wu Cheng'en. In English-speaking countries, the work is widely known as The Monkey King.

The novel is a fictionalized account of the legendary pilgrimage to India of the Buddhist monk XuanZang (Tripitaka,  629–645 ) , and loosely based its source from the historic text "Great Tang Records on the Western Regions and traditional folk tales". The monk XuanZang travelled to the "Western Regions" during the Tang Dynasty, to obtain sacred texts (sutras). The bodhisattva Avalokiteśvara (Guanyin), on instruction from the Buddha, gives this task to the monk XuanZang and his three protectors in the form of disciples — namely Sun Wukong, Zhu BaJie (a pig) and Sha WuJing (also a monk) - together with a dragon prince who acts as Xuanzang's steed, a white horse. These four characters have agreed to help XuanZang as an atonement for past sins.

cf. also SunWuKong (The Monkey King)



Die Geschichte der Drei Reiche  /  Romance of the Three Kingdoms

LüBu(LvBu)(155-198 v.u.Z.) war als historische Figur ein Warlord im Vorfeld der Chinesischen Epoche der Drei Reiche (220–280 v.u.Z.). Er galt als vorzueglicher Reiter und Bogenschuetze, und bekam daher den Beinamen "Fliegender General". In klassischen Chinesischen Dramen wird er immer mit einer langen Fasanenfeder dargestellt.

Er gilt in der Volksmythologie als erfolgreichster Chinesischer Krieger, ist aber gleichzeitig fuer seine Skrupellosigkeit, Gnadenlosigkeit und Brutalitaet bekannt. Dies gilt auch im geschichtlichen Kontext, so verriet er seine beiden Adoptiv-Vaeter und nahezu alle Dienstherren ruecksichtslos und ohne jegliche Skrupel. Es wird berichtet, dass er keinen Sinn fuer Loyalitaet und Sympathie besass. Der letzte Kriesgsherr mit dem er aneinander geriet, liess ihn ohne viel Federlesens nach seiner Gefangennahme erdrosseln.

Im Roman ist LüBu bekannt fuer seine Liebesbeziehung mit DiaoChan, die ihn unter anderm veranlasste seinen Kriegsherren aus Eifersucht zu verraten und zu toeten. 

Es gibt ein sehr beliebtes Online-Spiel mit dem gleichen Thema mit der Bezeichnung "TKO" (Three Kingdoms Online).


_________________________________________________

LüBu a minor warlord prior to the Three Kingdoms Period in Chinese history (220–280 AD) . He was supposed to be highly-skilled in horse-riding and archery, and was thus nicknamed "Flying General". His image as a handsome and mighty warrior wearing a pheasant-tailed headdress, and riding on his steed Red Hare, was later popularised by the historical novel Romance of the Three Kingdoms.

In the novel, he is considered the single most powerful warrior in all of China in his time. Besides being matchless on the battlefield, especially in man-on-man duels, Lü Bu was also notorious for having betrayed and slain two separate lords who were both his adoptive fathers.

He is best known for his amorous relationship with the maiden DiaoChan. She was one of the Four Beauties of ancient China, and eventually caused LüBu to betray and kill his overlord out of jealousy. Throughout Romance of the Three Kingdoms, Lü Bu is depicted as a ruthless and impulsive warrior who has no sense of loyalty and sympathy.

There is also a very popular online game with the same topic called "TKO" (Three Kingdoms Online).



Schoener Traum / Beautiful Dream

Das klassisch dargestellte traeumende Junge hat einen Peking-Schwalben-Drachen im Ruecken. Im Comic-Stil mit 'Sprechblasen' dargestellten Traum befindet sich ein ungewoehnlichesSammelsurium von klassischen und modernen Traumbestandteilen. Erstaunlicherweise auch eine Mickey-Maus und eine Donald-Duck-Figur (nicht sehr verbreitet im Festlandschina). Vermischt mit Manga-Maedchen und religioes anklingenden Symbolen sicherlich kein kindgerechter Traum

_________________________________________________

The classically dressed little boy has a BeiJingSwallow Kite in his back. The comic style dream illustrated with  'balloons' is a dream shown uncommonly hotchpotch of classical and modern dream components. Amazingly, even a Mickey Mouse and DonaldDuck figure (not very common in mainland China). Mixed with manga girls and religiously assonant symbols, certainly not an even handed dream of a little boy.



(Lotos Kind-Drachen / Lotos Boy-kite)

Die Geschichte vom "Lotus Kind" basiert auf de Chinesischen Klassiker des 16. Jahrhunderts "FengShen YanYi" (Der Investiturstreit der Goetter). Die Geschichte spielt in der Zeit des Niederganges der Shang-Dynastie (1600 v. Chr.-1046 v. Chr.) und dem Aufstieg der Zhou-Dynastie (1046 v. Chr.-256 v. Chr.). Sie verarbeitet zahlreiche Elemente der chinesischen Mythologie, viele Gottheiten (Buddhistisch, Daoistisch), Unsterbliche und Geister.

Die Symbolik des Lotus ist weiter unten beschrieben (vgl. Lian(Hua)

Eingebettet in den Klassiker "FengShen YanYi" ist die Geschichte von LingZhu und NeZha (Lotos Kind), ein Mythos, der zwischen Himmel und Erde angesiedelt ist, und vor der Einheit von Yin und Yang (TaiYiZhenRen) stattfindet (i.e.: vor der Weltenwerdung).

NeZha ist nicht aus der chinesischen Mythologie wegzudenken, und Charakter unzaehliger klassischer (und moderner) Chinesischer Erzaehlungen. Die Geschichte von "NeZha erobert das Meer" ist die wohl populaerste davon.

In der 'Reise nach Westen', war NeZha ein General unter seinem Vater LiJing, dem 'Herr ueber die Pagode des Himmlischen Koenigs'. Er kaempfte gegen den Affenkoenig (Sun Wukong), als dieser gegen die Jade Kaiser rebellierte. Spaeter wurden sie Freunde. NeZha hat in der 'Reise nach Westen' einige Auftritte, und hilft den vier Protagonisten viele maechtige Daemonen zu besiegen.

NeZha wird oft dargestellt wie er in den Himmel fliegt, und mit seinen Wind-Feuer-Raedern reitet. Er traegt den Ring des Universums an seinem Koerper, die 'Rote Schaerpe des Himmels-Gewoelbes' um seine Schultern, und in seiner rechten Hand den 'Feuer-Spitzen Speer'. Manchmal wird er mit "drei Koepfen und sechs Armen" dargestellt. Er hat in einigen Geschichten die Faehigkeit Feuer zu spucken.

NeZha ist ein sehr beliebter Charakter in Filmen und animierten Serien.


_________________________________________________


"LotusBoy" is based on theChinese 16th century classic "FengShen YanYi" (The Investiture of the Gods). The story is set in the era of the declining Shang Dynasty (1600 BC–1046 BC) and the rise of the Zhou Dynasty (1046 BC–256 BC). It intertwines numerous elements of Chinese mythology, including deities, immortals and spirits.

For the symbolism of the lotus plant cf. Lian(Hua)

Imbedded within the classic "FengShen YanYi" is the story ofLingZhuandNeZha (The Lotos Boy), a myth that happendinheaven and on earthbefore the primordial unity of yin and yang (TaiYiZhenRen).

NeZha has frequently appeared in Chinese mythology and different ancient Chinese literature, although the story of 'NeZha Conquering the Sea' is the most well known among ordinary Chinese households.

In 'Journey to the West', Nezha was a general under his father, "Pagoda-wielding Heavenly King" Li Jing. He fought the Monkey King (Sun WuKong), when the latter rebelled against the Jade Emperor. They later became friends. NeZha made some appearances in the novel to help the four protagonists defeat powerful demons.

NeZha is often depicted as a youth, instead of an adult. He is often shown flying in the sky riding on the Wind Fire Wheels, has the Ring of the Universe around his body, the Red Armillary Sash around his shoulders and a Fire-tipped Spear in his right hand. Sometimes, he is shown in his "three heads and six arms" form. He has the ability to spit fire in some legends.

NeZha is a very popular character in films and animated series.




 
Gott der Langlebigkeit / God of Longevity

Der Gott der Langlebigkeit (Chin.: Shou) wird oft mit dem hellsten Stern (Chin.: Xing) im Sternbild des Schiffskiels (Carina) verortet. Der Stern (Canopus) gilt als die Daoistische Personifikation diesen Gottes. Das Sternbild ist nur in Suedeuropa zu sehen. Der Gott der Langlebigkeit wird oft mit einem langen weissen Bart und einem Krummstab dargestellt. Manchmal wird er von einem kleinen Hirschen begleitet. Im Kanon der Sagen Chinas wird er auch mit einem heiligen alten (Chin.: Lao) Mann gleichgesetzt, der einem Kaiser der Noerdlichen Song Dynastie (960–1126)  begegnete, und von ihm als Zeichen seiner eigenen Langlebigkeit angenommen wurde.

Chinesisch wird heutzutage meist von links nach rechts gelesen. Die klassische Lesung ging aber von rechts nach links, oder von oben nach unten. So ist "ShouXing" identisch mit "XingShou"

_________________________________________________

The God of Longevity (Chin.: Shou) is somtimes referred to the Old Man of the South Polar Star. He is the Taoist deification of Canopus, the brightest star (Chin.: Xing) of the constellation Carina. He is often depicted in the Chinese pictures as an old man with a long white beard, often with a deer by his side. This style of picture is related to the story of an emperor of the Northern Song Dynasty(960–1126) who had invited such an old man from the street and later considered the old man as the sign of his longevity.



ShuangHe XianShou

Der Kranich ist in der Chinesischen Mythologie das Symbol fuer ein langes Leben, Weisheit, Alter sowie die Beziehung zwischen Vater und Sohn. In daoistischen Vorstellungen verwandeln sich Priester nach ihrem Tod in einen gefiederten Kranich (Himmelskranich), und die Seelen gewoehnlicher Sterblicher werden auf dem Ruecken des Kranichs in den Himmel getragen. Der Doppel-Kranich (ShuangHe) ist Symbol und Metapher der Harmonie. Im Europaeischen Kontext, uebernehmen diese Aufgabe die Schwaene.
Wunsch und Widmung (Xian) fuer ein langes Leben (Shou) weist auf  den Gruss-Charakter hin. Die gesamte Grussformel (ShuangHe XianShou) ist ein ChengYu (weiser Spruch oder Redensart aus vier Schriftzeichen). Die Haeufung gleichbedeutender Begriffe (Kranich und Langes Leben) ist ein typisches Stilmittel (Pleonasmus / Tautologie) der Chinesischen Schriftsprache.

_________________________________________________


In Chinese mythology, the craneisthesymbol ofa long life,wisdom, age in general, and the relationshipbetweenfather and son.InDaoistimaginationpriests transform after there deathintoafeatheredcrane (SkyCrane),and the soulsof ordinary mortalsare beeing carried on the backof the craneinto the sky.TheDouble-Crane (ShuangHe)is a symbolandmetaphorof harmony.In the European context,this task is adopted by swans.
Desire anddedication(Xian)forlongevity(shou),indicates thecharacterof a salutation.The entiregreetingformula (ShuangHeXianShou) is aChengYu(wise sayingorproverbmade out of fourChinesese characters).Thepleonasm of equivalent terms(CraneandLong Life) is a typicalstylistic means of the Chinesewritten language.



Fledermaus und Pfirsich /  Bats and Peaches

Fledermaus:
Die Aussprache des Chinesischen Wortes fuer "Fledermaus" (Fu) ist identisch mit der Aussprache fuer das Wort "Glueck". Die Fledermaus symbolisiert  daher auch das (finanzielle) Glueck, und ist damit keineswegs so negativ besetzt wie im Europaeischen kulturellen Kontext.  Die meisten Fledermaeuse sind sog. Weichfresser. Pfirsiche gelten fuer viele Arten als Leckerbissen. Fledermaeuse werden daher auch oft mit Pfirsichen zusammen dargestellt.

Pfirsiche:
Pfirsiche symbolisieren die Langlebigkeit. In der Chinesischen Mythologie gelten Pfirsiche als Speise der Unsterblichen. Folglich wird der Pfirsich auch als Symbol der Langlebigkeit wahrgenommen, und ist daher aus der Chinesischen Kunst und Symbolsprache nicht wegzudenken. Auch der  Gott der Langlebigkeit wird haeufig mit beiden Gluecks-Symbolen zusammen dargestelt.

_________________________________________________


Bats:
The Chinese pronounciation of the word "bat" is same as the pronounciation of the word "luck". Therefore it ist often used as a symbol for luck and good fortune. It is by no means as negative associated as in Western cultural contexts.

Peaches:
In Chinese mythology, Peaches of Immortality are consumed by the immortals due to their mystic virtue of conferring longevity on all who eat them. Peaches symbolizing immortality (or the wish for a long and healthy life) are a common symbol in Chinese art, appearing in depictions or descriptions in a number of fables, paintings, and other forms of art, often in association with thematically similar iconography, such as certain deities or immortals or other symbols of longevity, such as deer or cranes.



Springende Fische am Drachentor /  Leaping Fishes at the Dragon Gate

Der LongMen (Drachen Tor) ist ein Berg am Gelben Fluss und eine dazugehoerige Stromschnelle mit der heutigen Bezeichnung YuMenKou. Der Fluss verlaesst hier die grosse Loess-Ebene.
Der Legende nach kann aufgrund der lehmigen trueben Beschaffenheit des Gelben Flusses lediglich der Karpfen ueberleben. Aufgrund des gelben Loessbodens hat der Karpfen goldfarbene Schuppen. Im Fruehjahr springt er  gegen den Strom ueber den Wasserfall, wird dabei zum Drachen und gelangt bis auf den Mond.

Der Karpfen ist das Symbol fuer kraeftiges und gesundes Wachstum, und wird gerne als Gluecksbringer fuer Jungen verwendet. Diese Symbolik wurde auch in Japan uebernommen und Karpfen als Windsaecke werden dort als KoiNoBori zu Knabentag (5. Mai) fliegen gelassen.

_________________________________________________



LongMen (Dragon Gate) is a mountain on the Yellow River with rapids currently named YuMenKou. LongMen is the gate where the Yellow River is leaving the big Loess Plateau.
According to legend, and because of the muddy murky nature of the Yellow River, only the carp is able survive. Becauseof the yellow Loess, the carp has golden scales. When spring is arriving, he jumps against the stream overthe waterfall, becomes a dragon and reaches the moon.

The carp is the symbol of strong and healthy growth, and is often used as a lucky charm for boys. This symbolism in Japan. Carps as windsocke are flown as KoiNoBori on Boys Day at May 5th (today named Children's day).


Die Episode 'Lasst die Heiligen den See befahren' spielt sich im China der Tang-Zeit in HangZhou am legendaeren Westsee statt. Ein entsprechender Drachen zu dieser Episode ist auf einer Telefonkarte abgebildet.


_________________________________________________

Xu Xian (许仙) is a main character from the 'Legend of Madam White Snake'.The legend is also depicted on a very elaborate kite.
The episode 'Let the Immortals Roam the Lake' takes place in Tang-era China in HangZhou on the legendary West Lake.A corresponding kite for this episode is shown on a phone card.


Der chinesische Name GuanYin (观音) ist die Abkürzung für GuanShiYin (观世音). GuanShiYin ist 'Derjenige, der die Rufe der Welt wahrnimmt', also auch die Rufe derjenigen, die seiner Hilfe beduerfen. GuānYīn ist eine Chinesische Uebersetzung der aus dem Sanskrit entlehnten Bezeichnung 'Avalokiteśvara', die sich auf den gleichnamigen Mahāyāna-Bodhisattva bezieht. Ein 'Bodhisattva' (Chinesisch 'PuSa' 菩萨) ist jede Person, die sich auf dem Weg zur Buddhaschaft befindet.

Darstellungen von Buddha in seiner Manifestation als 'GuanYin', werden oft in feminisierter Form ausgefuehrt. Im Volksglauben wird GuanYin daher auch als weibliches Wesen wahrgenommen. GuanYin mit ihrem mildtaetigen Handeln und wundersamen Kraeften, gilt als Sinnbild der Gnade und als Schutzpatron der Frauen und Kinder. So ist es nicht verwunderlich, dass GuanYin auch mit spielenden Kindern dargestellt wird, die Drachen steigen lassen. Weiteres auf einer eigenen Web-Seite.

_________________________________________________

GuanYin (观音) is short for GuanShiYin (观世音).GuanShiYin is 'the one who perceives the calls of the world', i.e. the calls of those who need his help.GuānYīn is a literal Chinese translation of the term 'Avalokiteśvara' borrowed from Sanskrit, which refers to the Mahāyāna-Bodhisattva of the same name.A 'Bodhisattva' (Chinese 'PuSa' 菩萨) is every person who is on the way to Buddhahood.

Representations of Buddha in his manifestation as 'GuanYin' are often carried out in a feminized form.In popular belief, GuanYin is therefore also perceived as a female being.GuanYin, with her mild acting and miraculous powers, is considered a symbol of grace and a patron saint of women and children.It is therefore not surprising that GuanYin is also portrayed with children playing who fly kites.More on a separate website.



Swallow Kites

Neben der Kategorisierung als Hartfluegel-Drachen, Einleiner-Drachen sowie Einleiner-KampfDrachen, existiert fuer die diversen Formen von (Ufer)-Schwalben-Drachen eine eigene Typologie (s. auch 2, 3, 4, 5, 6). Die Schwalben-Drachen Kategorien sind sehr anschaulich auf einem Chinesichen Briefmarken-Satz von 1980 ausgefuehrt.

Die wesentlichen Gruppen sind

Diese Schwalben-Drachentypen bedingen auch eigene Wettbewerbs-Kategorien.

Neben der Bauform existieren auch noch Kategorisierungen nach dargestellter Bildern (Langes Leben, Fledermaus, Goldfisch etc.).

Die Bildsprache der auf den Schwalben aufgemalten Symbole gilt auch fuer viele andere Darstellungen:
  • Die Augen tragen oft eine Fisch-Symbolik (Ueberfluss an Nahrung etc.). 
  • Goldfische (JinYu) stehen sowohl fuer Reichtum ('Gold', 'Jin') als auch Ueberfluss ('Fisch', 'Yu').
  • Die Fledermaus (BianFu) steht fuer irdischen Reichtum, und der
  • Pfirsich (TaoZi) fuer langes Leben. Das Brustschild vieler Schwalben stellt oft einen Pfirsich dar (Begrenzung durch Schnabel und Krallen).
  • Schmetterlinge (HuDie) stehen fuer die Leichtigkeit des Seins.
  • Elstern(XiQue) sowie Mandarin-Enten (YuanYang) sind paarstaendige, monogam lebende Tiere, und stehen fuer partnerschaftliche Treue.
  • Tiger (LaoHu) stehen fuer Staerke, und
  • Der Drache (Long) steht fuer die Kaiserliche Macht, Schutz und Weisheit,
  • der Phoenix (FengHuang) ist das Symbol der Kaiserin und steht fuer Tugend und Anstand. Er symbolisiert zudem die Einheit von Yin und Yang ...

_________________________________________________

In addition to thecategorizationas a hard-wingkites,single linekites, andsingle linefighter kites,there is also a specific typologyfor all those variousformsof(Sand Martin)Swallowkites, (see also2, 3, 4, 5, 6). This typology for all those various forms of Swallow Kites are evocatively illustrated in a Chinese kite stamp set of 1980.

The maintypesare
TheseSwallowKitetypeshave all their owncompetition rules.

In addition to thecategorization regarding those above mentionedtypes, there is also a categorisation regarding shownimages(Long Life,Bat, Goldfish, etc.).

The visual languageofsymbolsonthe swallowsvalid also formany otherrepresentations:

  • The eyesoften wear aFish(Yu) symbolism(abundance of food, etc.).
  • Goldfishes(JinYu) stand forboth, wealth('gold') andabundance('fish').
  • The Bat(BianFu) stands forearthly riches.
  • Peaches (TaoZi) stand for longevity. The (white) breast of the swallow (delimited by beak and claws) is often formed as a peach.
  • Butterflies (HuDie) representthe lightness of being.
  • Magpies (MaQue), Mandarin Ducks(YuanYang) aremonogamousanimals, and stand forloyalty and partnership.
  • The Tiger(LaoHu) stands forstrength,and
  • the Dragon (Long) standsfor the imperialpower,protectionandwisdom
  • The Phenix (FengHuang) represents the Empress. It is a symbol of high virtue and grace. The FengHuang also symbolizes the union of yin and yang ...





MaGu ("Hanf-Maid") ist eine daoistische Unsterbliche ("Xian"), die mit dem "Elixir des Lebens" in Verbindung gebracht wird. Sie ist der symbolische Schutzpatron der Frauen in der Chinesischen Mythologie. In der Literatur wird sie als wunderschoene junge Frau mit langen vogelgleichen Fingernaegeln beschrieben un dargestellt. In aelteren Schriftstuecken wird sie mit geheimnisvollen kultischen Hoehlen in Verbindung gebracht. Zwei Berge in JangXi mit entsprechenden Hoehlen sind nach ihr benannt (Zinnober-Wolken-Hoehle und die Himmelspforten Grotten). Ma Gu Xian Shou (Ma Gu Xian Shou "MaGu entbietet ihre Geburtstagsgruesse"). "MaGu  XianShou" ist ein populaeres Motiv in der Chinesischen Literatur und Kunst.

Nach den traditionellen Vorstellungen wurde sie in JiangXi geboren, und stieg in ShanDong zur Unsterblichen ("Xian") auf. Diese fuer daoistische Vorstellungen typische Himmelfahrt verbindet sie mit dem gesamten Kanon der daoistischen Heiligen. Sie ist ein Symbol fuer langes Leben und Wiedergeburt, und ihre Erwaehnung wird daher bei Geburtstasgs-Feierlichkeiten als gute Omen gewertet ("MaGu XianShou" "MaGu und Langes Leben" als Grussformel), und ein haeufiges Motiv in der Chinesischen Volkskunst.

_________________________________________________

MA Gu ("Hemp Maid") is a legendary Taoist Immortal ("Xian"), associated with the Elixir of Life. She is a symbolic protector of females, in Chinese mythology . Stories in Chinese literature describe MaGu as a beautiful woman with long birdlike fingernails, while early myths associate her with caves and grottoes. There are two mountains in JiangXi Province that bear the name of MaGu
(Cinnabar-Cloud-Grotto and the Heaven-Reaching Grottoes). "Ma Gu Xian Shou" (Ma Gu Xian Shou "Ma Gu gives her birthday greetings") is a popular motif in Chinese art, and is often used as a birthday salutation.

Regarding the traditions that she was born in JiangXi and became an immortal xian (goddess) in ShanDong.This ascent to heaven, typical of Taoists, connects her with the immortal saints, and indeed she is regarded as a symbol of long life and rebirth, and therefore in the Chinese drama, appears a good omen during birthday celebrations.


"TianNvSanHua" ist eineAnspielung auf einealte chinesischeGeschichte, aberauchein klassischesVier-Schriftzeichen Sprichwort(ChengYu), als auch eineklassischeLegende.Es gibtAnspielungen auf dieChinesische Operim Allgemeinen, unddieHuangMei-Oper insbesondere."TianNvSanHua" wird oftinWandmalereiendargestellt,und natuerlich auf Drachen.

"TianNvSanhua"ist eine Geschichte, die aus dembuddhistischen"VimalakirtiSutra".ImVimalakirtiSutra wird unter Anderem diegleichberechtigte RollebuddhistischerFrauen hergeleitet.In der im VimalakirtiSutra enthaltenen Geschichte streut eine FeeBlumen vom Himmel, um DaoXing, den Juenger des Bodhisattvazuversuchen. Aber DaoXingwidersteht der Pruefung.

Die Szenesymbolisiert wie TianNvSanHuaueberdenHimmel fliegt und Blumenwie Schnee ueber die Berge und Taeler verstreut.Es wird gesagt,dass TianNvSanHuadie Quellefuer alleBlumen, Baeume unddas Grasauf den Bergen und in den Taelern ist.

_________________________________________________


"TianNv SanHua" isanallusion to an ancient Chinese story, but also a classical Four Character idiom(ChengYu) and a classical legend. There are allusionstotheChinese Opera in general, and the HuangMei-Opera. "TianNv SanHua"  is often depicted in murals, and ofcourse in kites.

"TianNv SanHua"is a story originating fromthe Buddhist"VimalakirtiSutra". The VimalakirtiSutra is stating the equal role of Buddhist women. A fairywas scattering flowers to trytempting the BodhisattvadiscipleDaoXing, but thedisciple did not not fall.

ThescenesymbolizesTianNüSanHuaflying over the skyscatteringflowers likesnow. It is said, that the FloweringFairy is the source for all flowers, trees, and grass in the mountains and between.



Peonia

Die Paeonie oder Pfingstrose ist die (inoffizielle) Nationalblume Chinas. Die Blume kann auf eine Geschichte von mehr als 4.000 Jahren zurückblicken und galt bereits in der Tang-Dynastie (618-907) als Sinnbild der Nation. In der chinesischen Gartenkunst symbolisiert die Paeonie Reichtum, Liebespfand, ein in Liebe erfuelltes Frauenleben, als auch die Sanftmut Buddhas.


_________________________________________________
The peony is the (unofficial) national flower of China. The flower has a history of more than 4,000 years and was already a symbol of the nation during Tang Dynasty (618-907). In Chinese horticulture, the peony symbolizes wealth, the pledge of love, and a woman's life filled with love, as well as the gentleness of the Buddha.